PETER ROLLNY "New works", 2010

PETER ROLLNY "New works", 2010

Beschreibung

Details

Peter Rollny "New works"

31.10.2009–1.2.2010

Nach Abschluss seines Malereistudiums an der Kunsthochschule Karlsruhe kam Rollny im Jahre 2001 nach Berlin und arbeitete kontinuierlich an seinem Thema der menschlichen Figur mit dessen malerischer Manifestation zwischen Auflösung und Repräsentation und der gegenstandslosen gestischen Malerei weiter. Der Versuch zur Verschmelzung von zeitgenössischen Arbeits- und Wahrnehmungsentwicklungen in der Kunst mit seinem historischen und empirischen Wissen um Malerei scheint seine formale Inspiration für Bildfindungen.

Rollny's Malereien zeigen den menschlichen Körper aus zusammengesetzten Teilen von gesammelten Fotografien unserer Medienwelt, die am Computer einem malerischen Verfremdungsprozess der Verwischung, Vergröberung und Umwandlung unterworfen waren, bevor sie wie Kopien ausgedruckt und zerschnitten auf der Leinwand zu Neuem komponiert wurden. Die vollständige Entkopplung dieser Figuren aus den weltlichen Koordinaten erfolgt durch die vielschichtigen Farbsetzungen und Lackpfützen, die uns unweigerlich in den Bildraum der Malerei entführen. Die Titel lassen auch keine Referenzen zur Wirklichkeit zu, da unkenntliche Zitatfragmente und Textderivate nur beim Wissen um deren Herkunft in andere aber ebenfalls künstliche Welten der Literatur und des Films verweisen. Seine geistige Antriebskraft zu diesen Schöpfungen könnte das Hervorheben der Poesie jedermanns eigenen Gedankenwelt sein, die bei der Betrachtung über einen analytischen Verstand triumphiert.