JOSÉPHINE KAEPPELIN + ZACH TROW, 2013

Ausstellungsansicht

    AusstellungsansichtAusstellungsansichtAusstellungsansichtAusstellungsansicht
Beschreibung

Details

GC/Watch_List – Joséphine Kaeppelin + Zach Trow

07.09.−12.10.2013

Greusslich Contemporary freut sich, die beiden Künstler Joséphine Kaeppelin und Zach Trow zu präsentieren.

Joséphine Kaeppelin zeigt zwei gravierte Aluminiumplatten und mehrere Arbeiten auf Papier aus einem ihrer Arbeitskonzepte, in dem sie eine gängige Schreibsoftware als Werkzeug benutzt. Bei den Aluminium­platten wird das Programm zum Erstellen eines abstrakten Textes verwendet, der die Ebene der schrift­lichen Sinnvermittlung vollständig verlässt und als Zeichnung definiert wird. Mit visueller Kontrolle organi­siert sie auf der Fläche den Buchstaben „l“ mit Leerzeichen in den Schriftschnitten gerade und kursiv und lässt sie in Aluminiumgravur übersetzen. Dabei wie auch in den Arbeiten auf Papier, untersucht sie, wie man den vordefinierten zweckbezogenen Rahmen der Software verlassen kann. Sie sagt:

“Using it (the software) for me, it is a way of finding a space of humanity and freedom in such an organized and predefined environment made to be efficient. Taking time not to be productive but sensitive with a common tool... I divert the purpose of the software - a kind of resistance to speed, efficiency, and nowadays programmed world.”

Die DIN A4 Papierarbeiten sind Unikate, von denen keine Computerdatei existiert. Mehrfach in den Drucker gezogen, schichtet sie Ideen maschinell übereinander, die u.a. Flächen, Linien, Diagramme, Worte und Pfeile be­inhalten. Zusätzlich sind wie schnelle Anmerkungen per Hand Kreuze, Pfeile oder Worte eingefügt. Die Blätter erinnern in Teilen an Formulare, Vorschriften, Systematiken, Analysen oder Prognosen, verlassen aber diesen Rahmen durch die eigenwilligen Verwendungen ihrer Elemente.

Zach Trow, halb Japaner halb US-Amerikaner, hat sich nach dem B.A. in Japanisch in seinem B.F.A. und M.F.A. Programm ausschließlich der Skulptur gewidmet. Fasziniert von Musik, ihren Protagonisten und Rezipienten, verhandelt er ihre soziale Verflechtungen, ihre Energie und Lifestyle innerhalb seiner skulpturalen Sprache. Er verflechtet gefundene Objekte, pragmatisch handgemachte Lösungen und Baumarkt-Artikel inspiriert von Events, ihrer zeitlich wie räumlichen Bedeutungen und ihren Teilnehmern.
Er zeigt eine Brunnenskulptur, die mit Wasserkraft ein Schlagzeugelement bedient, und sich sowohl auf die japanische Steingartenkultur, der experimentellen Musik, wie auch auf den Schlagzeuger der „The Who“ bezieht. Seine zweite Skulptur „An Offering to Brian Wilson in the Form of 2008” ist eine Hommage an das Strandleben und die Zeit der Band „Beach Boys“ mit dem Schlagzeuger Brian Wilson, indem er uns psychodelisches Orange mit einem Verweis auf eine am Strand kaputt gegangene Sonnenbrille arrangiert.

Joséphine Kaeppelin (*1985) ist in Lyon (Frankreich) geboren und lebt und arbeitet in Straßburg. Sie hat an der École Supérieure des Arts Décoratifs in Straßburg und an der École Nationale des Beaux-Arts in Lyon studiert. Sie erhielt 2013 das Stipendium „Art Residency in the Kulturbunker“ in Frankfurt a.M. (GER) und 2012 die „ Art Residency in the Gedok e.V.” in Stuttgart (GER). Ebenso erhielt sie die Unterstützung des „Culture Departement of Alsace (DRAC), Ministry of Culture and Communication“ in Frankreich.

Zach Trow (*1985), in New York lebend und arbeitend, ist seit 2012 Teilnehmer des Skulptur MFA Programms am Hunter College, New York (USA) und hat 2009 seinen B.F.A. in Skulptur an der University of Oregon, Eugene (USA) absolviert. Mehrere Stipendien unterstützten ihn bei seinem universitären Werdegang.